Aktion gegen „LebensschützerInnen“


Bilder von der Kundgebung sogenannter „LebensschützerInnen“ in Erlangen

Neulich haben mehrere christlich-fundamentalistische LebensschützerInnen in Erlangen auf dem Hugenottenplatz gegen die körperliche Selbstbestimmung im Rahmen von Schwangerschaftsabbrüchen demonstriert. Um die Aktionen der LebensschützerInnen nicht unkommentiert stehen zu lassen, haben Aktive des SDS Erlangen und andere linke AktivistInnen neben der Kundgebung ein Flugblatt an PassantInnen verteilt, welches den Slogan „Für das Leben“ im Sinne der Selbstbestimmung von Frauen definiert. Ursprünglich wollten die LebensschützerInnen noch einen Gottesdienst in der nahe-liegenden Neustädter Kirche abhalten, was ihnen von der örtlichen Gemeinde allerdings untersagt wurde. So mussten die selbsternannten VerteidigerInnen von ungeborenem Leben ihren Gottesdienst auf dem Hugenottenplatz abhalten. Wenn es einen Gott gibt, schien dieser es aber nicht gut mit seinen „LebensschützerInnen“ zu meinen und so fing pünktlich zum Freiluftgottesdienst der Regen an.

Im folgenden dokumentieren wir unser Flugblatt:


Für das Leben!

5 Tote in einer Stunde. Über 128 Tote pro Tag. Ein Todesfall alle 11,2 Minuten. 47 000 Tote pro Jahr. 47 000 Frauen sterben jedes Jahr weltweit an unsicheren Abtreibungen.

Wir müssen daran arbeiten, Schwangerschaftsabbrüche und den Zugang zu ihnen für jede Frau auf dieser Erde sicher zu machen. (mehr…)

„Mit Sexismus ist nichts zu gewinnen.“ Studierendenverband SDS kritisiert übergriffige Werbung der Erlanger Sparkasse

Anlässlich ihres 185-Jahr Jubiläums führt die Erlanger Sparkasse ein Gewinnspiel für Studierende durch. Die Werbe-Flyer für dieses Gewinnspiel kritisiert der SDS Erlangen als übergriffig und sexistisch. Die studentische Gruppe fordert die Sparkasse auf, die Werbung aus dem Verkehr zu ziehen und sich öffentlich zu entschuldigen.

Erlangen. Auf den an verschiedene Haushalte verteilten Flyern war ein doppeldeutiges Motiv zu sehen. (mehr…)

20.​10.2014: Stadtführung – Erlangen Anders

Will­kom­men in Er­lan­gen,
einer ehe­ma­li­gen „ab­so­lu­tis­ti­schen Plan­stadt“, zahl­rei­chen Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen und Bur­schen­schaf­ten, einem Uni­prä­si­den­ten, der die Stu­di­en­ge­büh­ren mit­er­fun­den hat und einem jähr­li­chen 2-wö­chi­gen Mas­sen­be­säuf­nis (be­kannt unter dem Namen Berch­kirch­weih). „Kann ja hei­ter wer­den“ denkst du? Kann es sogar, denn neben oben ge­nann­ten, gibt es in Er­lan­gen trotz­dem viele Mög­lich­kei­ten, seine Frei­zeit an­ders zu ver­brin­gen und sich zu en­ga­gie­ren.

Er­lan­gen an­ders – Eine al­ter­na­ti­ve Stadt­füh­rung
20.​10.2014 – 18.​00 – Au­di­max

Die etwas an­de­re Stadt­füh­rung von führt seine Be­su­cher fern­ab üb­li­cher Tou­ris­ten­tou­ren und be­trach­tet Alt­be­kann­tes und we­ni­ger Er­forsch­tes der Stadt Er­lan­gen mit neuen Blick­win­keln. (mehr…)

18.06.: Drogenpolitik zwischen Prävention, Rausch und Kriminalisierung

Mittwoch, 18.Juni 2014, 15.00 Uhr – Kollegienhaus (Universitätsstraße 15) im Senatsaal (Raum 1.011)

Ein Gespräch mit Frank Tempel und der Erlanger Sucht- und Drogenberatung (angefragt)

„Alle Kulturen der Welt suchen nach Möglichkeiten, sich in Rausch zu versetzen. Ein “Recht auf Rausch” postuliert keine “Pflicht zum Rausch”. Alle Drogen haben Nebenwirkungen, Alkohol auch tödliche. Nur durch eine sachliche und vorurteilsfreie Diskussion besteht eine Chance, Missbrauch darzustellen und wirkungsvoll zu bekämpfen.“ (Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin)

Mehrere 50.000 Tote hat der Drogenkrieg in Lateinamerika (insbesondere in Mexiko) gebracht. Mittlerweile formiert sich auf dem lateinamerikanischen Kontinent eine breite Bewegung von AktivistInnen, Wissenschaftlern, Polizei und Justiz bis hin zu Staatschefs, die eine Legalisierung von illegalen Rauschmitteln – Drogen – fordert um die fatalen Folgen von Schwarzmarkt und organisierter Kriminalität Einhalt zu gebieten. Doch während in Lateinamerika eine ernsthafte Debatte über Entkriminalisierung geführt wird, wollen wir den Blick auf Deutschland richten: Wie lässt sich die bundesdeutsche Drogenpolitik charakterisieren? Welche Auswirkung hat die Illegalisierung verschiedener Rauschmittel? Wie sieht die Situation vor Ort z.B. in Erlangen aus? (mehr…)

5.06.: Mitgliederversammlung und Rotes Sommerfest, SoSe 2014

Liebe Genoss_innen,

am 5. Juni 2014 findet die halbjährliche Mitgliederversammlung des SDS Erlangen-Nürnberg statt. Alle Genoss_innen und Sympathisant_innen sind herzlich eingeladen. Ort der Veranstaltung ist das Sprecherratsgebäude, Turnstr. 7, 91054 Erlangen (Eingang im Hinterhof, 1.Stock). Beginn ist um 18 Uhr.

Eine kurze, formlose Anmeldung an unsere E-Mail-Adresse (sds-er-nbg@gmx.de) wäre schön, damit wir ungefähr wissen, wie viele kommen. Mensch kann aber auch gerne spontan vorbei kommen.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1.Begrüßung und Konstituierung
2.Bericht aus der Gruppe / Rückblick Sommersemester
3.Wahlen:
- Ansprecherperson für dielinke.sds
- Delegierte Landeskonferenz (Ort/Termin noch offen)
- Delegierte Bundeskongress (| 13. bis 15. Juni | Marburg)
4. Planung Sommersemester
- Veranstaltung mit Frank Tempel
- Infostand auf Erstsemesterbegrüßung
- Bündnis Schöneres Stadtbild
- Hochschulwahl
- weiteres
5.Gruppentreffen
6.Sonstige

Im Anschluss wollen wir mit euch beim Roten Sommerfest im Hinterhof des Spratgebäudes grillen und mit Musik und Getränken den Abend ausklingen lassen.

2.Mai: Unsozial und National – die AFD kommt nach Erlangen

Am 2.Mai 2014 kommt die AfD für eine Wahlkampfveranstaltung nach Erlangen. Die politische Gruppe Banda Sinistra ruft zu Protesten gegen diese national-konservative Happening auf. Der SDS unterstützt die Proteste denn Neoliberalismus, Nationalismus, Homophobie, Rassismus und Antifeminismus sind vor allem eines: Keine Alternative für eine bessere Gesellschaft.

Wir dokumentieren den Aufruf der Banda Sinistra:

Am 02.05. findet im Redoutensaal in Erlangen eine Veranstaltung der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“ mit dem Bundesvorsitzenden Bernd Lucke statt.

Auch im Zuge der Wirtschaftskrise sind rechtspopulisti­sche Parteien europaweit auf dem Vormarsch und bedienen Existenzängste einer weißen Mittelschicht. In Frank­reich die „Front National“, in Österreich die FPÖ, in Deutschland die AfD – die Liste ließe sich fortsetzen. Die Folgen des sich „zahm gebenden“ Rechtspopulismus lassen sich europaweit zunehmend in homophoben Aufmärschen, rassistischen Zuwanderungsbeschränkungen und fremdenfeindlichen Schuldzuweisungen sehen.

Im Unterschied zur NPD und anderen offensiv rechten Parteien setzt die „Alternative für Deutschland“ auf eine scheinbar seriöse Umdeutung sozialer Konflikte und bietet nationale Lösungen an – gestützt und legitimiert durch akademische Titel werden so die Folgen einer ver­fehlten Politik und des kapitalistischen Normalzustands auf „faule Südländer“, „Armutseinwanderer“, die „Homo­lobby“ oder einfach nur „Schmarotzer“ geschoben. Dass derartige Parolen immer noch gut ankommen beweisen die Bucherfolge Thilo Sarrazins ebenso wie aktuelle Umfra­gen, die diese – erst vor einem Jahr gegründete – Partei bei ca. 6% verorten. So wundert es nicht, dass die Euro­pawahlkampftour im Redoutensaal im universitären Erlangen halt macht: Bei fast 20 reaktionären Studentenverbindungen erhofft sich der Hauptredner des Abends, der Vorsitzende Bernd Lucke, breite Resonanz. Gemeinsam wollen wir ihnen diese Tour vermasseln! (mehr…)

SDS on Tour 2014: Mahnwache gegen Wohnungsnot

Mahnwache gegen Wohnungsnot
28.April 2014, 15 Uhr, Erlanger Schloßplatz

Du kämpfst dich auf Wohnungssuche wochenlang durch WG-Castings, Studiwohnheim-Wartelisten und Warteschlangen vor den wenigen provisionsfreien Wohnungen? Du wachst morgens in einer winzigen, aber dafür völlig überteuerten Wohnung auf? Du verbringst den halben Tag nur noch mit Bahnfahren, weil Du Dir die Mieten in den Innenstädten nicht leisten kannst? Veränderung ist dringend nötig: Wohnraum ist mittlerweile so teuer, dass ein Grundbedürfnis zum Luxus wird. Darunter leiden vor allem Studierende und andere Menschen mit geringem Einkommen, die aufgrund der steigenden Mietenaus den Städten verdrängt werden. Doch ohne Protest von unten wird sich nichts ändern.

Wohnraum für alle!
Keine Profite mit der Miete!
Für ein Recht auf Stadt!

Darum veranstaltet der SDS Erlangen am 28.April 2014 eine Mahnwache „Wohnraum für alle!“ am Erlanger Schloßplatz. Ab 15 Uhr geht es los.

Kommt vorbei!
Kreative Aktionen sind ebenfalls gerne gesehen!

Redebeitrag auf der Demo „Die Kochstraße ist überall“

Zur Demo „Die Kochstraße ist überall“ hat auch der SDS Erlangen-Nürnberg aufgerufen. Neben Beteiligung in der organisatorischen Vorbereitung haben wir auch versucht kritische Inhalte in die Demo zu tragen. Im folgenden dokumentieren wir unseren Redebeitrag:

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,
Liebes Humankapital,
In den letzten Jahren hat sich die FAU immer mehr zur prekären Dienstleisterin der Wirtschaft entwickelt. Nicht nur das Logo der FAU sieht aus wie ein Unternehmenslogo, sondern unsere Universität wird auch wie ein Unternehmen geführt. In Rekordzeit sollen junge Menschen zu Humankapital verarbeitet werden. Unser Präsident darf sich über den Titel Hochschulmanager des Jahres freuen. Die Glückwünsche sparen wir uns. Seit der Bologna-Reform haben wir zu wenig Zeit, uns nach den eigenen Interessen weiterzuentwickeln. Die Wirtschaft fordert immer jüngere, einseitiger ausgebildete Arbeitskräfte. Selbst die bauliche Gestaltung wird direkt durch die Wirtschaft diktiert. Während an der Techfak Hörsäle von Global Playern gesponsert werden und renoviert werden, stürzen an der Philfak die Gebäude ein. Gleichzeitig werden Studiengänge entsprechend ihrer wirtschaftlichen Wertigkeit finanziert – 37,7 Millionen Euro für einen Neubau für die Materialwissenschaft sprechen für sich. (mehr…)

19.11.2013 – SDS-Mitgliederversammlung WS 13/14

Einmal im Semester machen wir ein Treffen mit ein bisschen Formalkram. Genau eine „Mitgliederversammlung“. Keine Angst so Schützenvereinmäßig wie es klingt, ist es nicht. Also schaut vorbei!

Einladung zur SDS-Mitgliederversammlung WS 13/14

Liebe Genoss_innen,
am 19. November 2013 findet die halbjährliche Mitgliederversammlung des SDS Erlangen-Nürnberg statt. Alle Genoss_innen und Sympathisant_innen sind herzlich eingeladen. Ort der Veranstaltung ist das Sprecherratsgebäude, Turnstr. 7, 91054 Erlangen (Eingang im Hinterhof, 1.Stock). Beginn ist um 20 Uhr.
Eine kurze, formlose Anmeldung an unsere E-Mail-Adresse (sds-er-nbg@gmx.de) wäre schön, damit wir ungefähr wissen, wie viele kommen. Mensch kann aber auch gerne spontan vorbei kommen.
Vorschlag für die Tagesordnung: (mehr…)

Wintersemester 2013/2014

Der SDS ist wieder da! In der Vorlesungszeit wieder jeden Dienstag – ab 20 Uhr im Sprecheratsgebäude (Turnstraße 7, Eingang im Hinterhof, Raum im 1.Stock). Neben einem Stand bei der Erstsemesterbegrüßung am 23.10 in der Heinrich-Lades Halle, gibt es auch wieder unsere alternative Stadtführung mit LuKs zum Semesterstart, mehr Infos folgen. Viele weitere Aktionen und Bildungsveranstaltungen sind Planung. Bei Interesse könnt ihr auch gerne unseren Newsletter abonnieren und mal bei unseren Treffen vorbeikommen! Für den Newsletter schreibt dafür eine Email an: sds-er-nbg[at]gmx.de