AnStUBsen oder warum abstimmen cool ist

Das Verkehrsaufkommen zwischen Erlangen – Nürnberg, sowie in den östlich angrenzenden Gebieten und Herzogenaurach ist sehr hoch. Allein Erlangen hat 60.000 Pendler, dazu gehören auch wir. Das bedeutet in den meisten Fällen Autos und damit eine Verkehrsbelastung für uns und die Umwelt. Deshalb besteht die Idee, den ÖPNV durch die Stadt-Umland-Bahn zu erweitern.

Am 06.März seid ihr, liebe Studis, die ihr hier mit Hauptwohnsitz gemeldet seid, dazu aufgerufen, über sie abzustimmen. Es geht noch nicht einmal um einen Plan, sondern es geht darum, ob die StUB als Projekt (zur Verkehrsberuhigung) überhaupt weiterverfolgt werden soll. Diese Entscheidung könnt ihr jetzt beeinflussen.

Wir haben die Hauptargumente für euch zusammengefasst und nehmen uns heraus, euch am Ende unsere Empfehlung mitzuteilen (an die ihr euch nicht halten müsst).

Argumentation dafür:
- Weniger Autos – weniger Abgase – Umweltschonung
- Nahverkehrsangebot wird attraktiver
- Handel Innenstadt steigt, da bessere Verbindung
- keine Einschränkungen anderer sozialer Programme
- bessere Anbindung nach Nürnberg
- Bedingung für Siemens-Erweiterung

Argumentation dagegen:
- Elektrobusse statt Dieselbusse schneller einsetzbar und ähnlich umweltfreundlich
- Zeitliche Dimension, Belastung durch Baustellen
- vorrangig Konzentration auf Stadtgebiet Erlangen, nicht Metropolregion
- Bahnschienen sind Gefahrenquellen für Radfahrer
- es gibt kein Finanzplan, Belastung anderer Projekte möglich
- Kosten für Wartung, Pflege, Instandhaltung
- Baumaßnahmen (damit verbunden Erhalt von Bäumen und Grundstücken, Kreuz der A3)

Unsere Empfehlung:

Wir favorisieren die StUB! Für uns Studis ist es wichtig, ein möglichst großes Angebot am ÖPNV zu haben um zwischen Wohnort und Uni pendeln zu können. Belastungen durch Baustellen wird es mit jedem Projekt geben, und ob es Probleme für Radler*innen gibt – ist Sache der (noch nicht vorhanden) Planung. Desweiteren hoffen wir, dass mit der StUB Anforderungen an die Barrierefreiheit besser umgesetzt werden, als mit anderen Optionen.

Deshalb – beim Bürgerentscheid mit Nein stimmen bedeutet Zustimmung für StUB, denn die Frage wird lauten:
„Sind Sie dafür, dass der Stadtrat Erlangen das Projekt StUB nicht realisiert?“