03.05.: Podiumsdiskussion „Gib mir was, das bleibt“

Analyse, Kritik und Perspektiven von Bildungsprotesten

  • Erlangen, November 2011: 150 Menschen fahren für bessere Bildung beim Bildungsstreik durch die Stadt. Im Sommer hatten sich noch 400 Studierende an einer Demonstration gegen Studiengebühren beteiligt. Unipräsident Grüske und andere verweisen darauf, dass bei einer solch niedrigen Beteiligung an Protestaktionen die Mehrheit scheinbar kein Problem mit Studiengebühren, dem Bachelor & Master-System hätten. Hat der Bildungsstreik sich überholt? Besteht kein Interesse an Veränderung seitens der Studierenden und SchülerInnen mehr? Lassen sich Interessen von SchülerInnen, Azubis und Studierenden überhaupt unter einen Hut bringen? Oder hat gar der CDU/CSU-nahe Studierenden-verband RCDS recht, welcher in Freude schreibt: „Die niedrigen Teilnehmerzahlen belegen es deutlich: Der Bildungsstreik ist zur Selbstbespaßungs-Aktion einer linken Protestklientel zusammengeschrumpft.“

    Um diesen Fragen nachzuspüren, lädt der SDS Erlangen-Nürnberg zur Podiumsdiskussion ein. Unter dem Motto: „Gib mir was… irgendwas, das bleibt“ sollin Ruhe die aktuelle Situation an den Universitäten und (Berufs-)Schulen beleuchtet, die Protestaktionen der letzten Jahre und ihre Folgen zu analysiert und darüber diskutiert werden, wie eine demokratische und gerechtere Bildung durchgesetzt werden kann.

    03.05, 19 Uhr
    Erlangen, IG-Metallsaal

    Es diskutieren:
    Andreas Wotzka (24): Andreas Wotzka ist Vorsitzender der Gesamtjugend- und Auszubildendenvertretung der Stadt Nürnberg und vertritt dort die Interessen von 450 Azubis. Er ist ebenfalls in der Gewerkschaft ver.di aktiv und hat an mehreren Bildungsprotestaktionen teilgenommen.

    Sandra Kieser (23): Sandra Kieser war drei Jahre lang aktiv am Bildungsstreik beteiligt. Sie begann damals auf der Fachschaftsebene und hat zuletzt den AStA der GSO im Bildungsstreikbündnis Nürnberg vertreten

    Matthias Zwack (27): Matthias Zwack ist Mitglied im Landessprecher_innenrat des Jugendverbandes Linksjugend [’solid] Bayern. Er studiert in München an der LMU und hat dort im Bildungsstreikbündnis mitgewirkt.

    Sven Pfaller (25): Sven Pfaller war in der Gruppe Bildungsprotest Erlangen engagiert, welche in den letzten 2 Jahren viele Protestaktionen am Erlanger Teil der Friedrich-Alexander Universität organisiert hat.

    VertreterIn der LandesschülerInnenvereinigung Bayern (LSV)

    03.05, 19 Uhr
    Erlangen, IG-Metallsaal


  • 1 Antwort auf „03.05.: Podiumsdiskussion „Gib mir was, das bleibt““


    1. 1 Guest Speaker at Debate “Give Me Something That Remains.” | NoyaInRain Pingback am 03. Mai 2012 um 14:18 Uhr
    Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.